Digitale Balance – zwischen Euphorie und Risiko

Der Suchtbegriff ist einer, mit dem oftmals sehr schnell bei Diskussionen zum Thema „games, internet, social media“ argumentiert wird. Wir werden uns aber nicht der „Sucht“ widmen, sondern im Sinne des sogenannten „risflecting“-Ansatzes ansehen, wie weit man sich auf solche digitalen Erlebnisse vorbereiten kann, und was während und nach den Tätigkeiten zu beachten ist. Ein Punkt ist auch die Diskussion darüber, wie weit man on- und offline überhaupt noch trennen kann/soll.

Donnertag, 25. März um 19:30 Uhr

pdfs zum Download:

Zur Person:

Christian Pöschl (geb. 1968), verheiratet, 2 Kinder (10/14).

Beruf: Polizist, vor allem in der Kriminalprävention (verschiedene Bereiche) tätig.

Ausbildung: Masterlehrgang (FH Linz) für Sucht- und Gewaltprävention, derzeit Studium MUK@AAU Klagenfurt, Dipl. Mentaltrainer, Rausch- und Risikobegleiter (risflecting).

Sonst: Konzertveranstalter, 1 x pro Monat eine eigene Radiosendung


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .