Spieledatenbank

Die BuPP wurde 2005 als „Bundesstelle für die Posititivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen“ gegründet und hat zum Ziel, besonders gute Spiele für Computer und Konsolen aus der Fülle des Marktes hervorzuheben, um Eltern und Pädagog_innen eine Orientierungshilfe beim Kauf zu bieten.

 

 

 


Hier sind die 5 aktuellen Spiele-Empfehlungen von bupp.at:

  • Raft

    Titelbild

    Auf einem kleinen Floß treiben die Spielenden, egal ob alleine oder im Kooperationsmodus mit bis zu 8 Mitstreiter/innen, im Survival-Game Raft übers Meer. Die Aussichten sind zunächst nicht gut: Wasser bis zum Horizont und ein Hai, der seine Runden um das Floß dreht. Mit einem Haken am Seil fischt man aus dem stetigen Strom an Treibgut das Nötigste – Holzplanken, Plastik, Palmblätter und Fässer, die einiges mehr enthalten. Mit den mühselig gefischten Ressourcen werden erste Werkzeuge gebaut und das Floß vergrößert, an dem immer mal wieder der Hai knabbert. Immerhin können auch rudimentäre Waffen zur Verteidigung gebaut werden. Hunger und Durst erinnern darüber hinaus ziemlich bald daran, dass Raft ein Survival-Spiel ist. Die Spielwelt ist anders als bei üblichen genretypischen Umsetzungen keine offene Welt, die jederzeit frei begeh- und erkundbar ist, sondern fokussiert sich auf das eigene Floß. Die Spielenden lassen sich einfach treiben. Mit einem Segel und einem Paddel lässt sich immerhin die Richtung etwas beeinflussen. Wer nach den ersten zwei bis drei Spielstunden über genügend Ressourcen und gesicherte Nahrungsquellen aufbauen konnte, kann mit dem Bau eines Empfängers und mehrerer Antennen beginnen. Damit beginnt die Schnitzeljagd nach Hinweisen und Geschichten, rundum die Spielwelt. Ab und zu trifft man auf Inseln, die erkundet werden können.

  • SnowRunner

    Titelbild

    SnowRunner ist eine Fahrzeugsimulation für Off-Road-Fans. In zahlreiche Regionen muss man als Truck-Fahrer Aufträge erledigen, das unbefestigte Gelände erkunden, Brücken bauen und beim Erschließen von Straßen nach einem Unglück, wie etwa einer Überschwemmung oder einem Pipeline-Leck, mithelfen. Die Vielzahl an lizensierten und freispielbaren Fahrzeugen bietet einige Möglichkeiten, wie man an eine Mission herangehen kann. Fahrzeuge können individualisiert werden und durch Upgrades noch weitere Funktionen erhalten. Online kann man im Kooperationsmodus anderen Spielenden begegnen und Strecken mit ihnen gemeinsam fahren.

  • Lost In Play

    Titelbild

    In „Lost in Play“ begeben sich die Spielenden auf eine Reise in die Fantasiewelt des Geschwisterpaares Toto und Gal. Viele fantastische Welten müssen durchquert und viele spannende und originelle Rätsel müssen gelöst werden, um wieder zurück in die Realität – nach Hause – zu finden. Die Rätsel und Aufgaben im Spiel können nur gelöst werden, indem man beide Spielfiguren abwechselnd steuert und sie zusammenarbeiten.  

  • Florence

    Titelbild

    Das Spiel „Florence“ erzählt die Liebesgeschichte von dem jungen Pärchen Florence und Krish. Mit 25 Jahren wird der Alltag von Florence von Arbeit, zu viel Zeit auf Social-Media-Kanälen und Schlaf dominiert. Diese antriebslose Routine wird mit dem Kennenlernen von Krish, einem aufstrebenden Musiker, durchbrochen. Anhand kurzer Rätsel und interaktiver Elemente - wie das Lösen von einfachen Puzzles - begleiten Spielende die Liebesgeschichte der beiden durch 6 Akte.

  • Opus Magnum

    Titelbild

    Im Spiel „Opus Magnum“ schlüpfen die Spielenden in die Rolle des talentierten Alchemisten Anateus Vaya. Als Alchimist erhält von seinem Arbeitgeber verschiedene Produktionsaufträge, die man mithilfe einer sogenannten Transmutationsmaschine - der neuesten Innovation in der Alchemie - erzeugen muss. Die Transmutationsmaschine besteht aus diversen Bauteilen, wie etwa Greifarmen, Führungsschienen und rotierenden Teilen. Diese müssen von den Spielenden richtig angeordnet, programmiert und anschließend gestartet werden, um die gewünschten Verbindungen zu erzeugen. Dies gelingt indem den einzelnen Bauelementen Bewegungsabläufe, wie Rotationen und Vorwärtsbewegungen sowie Aktionen, wie etwa das Greifen und Loslassen von Reagenzien vorgegeben werden. Hierbei ist die zeitliche Abfolge der Befehle von Bedeutung, da sich ansonsten die Mechanismen gegenseitig im Weg sind.