TikTok, Facebook, Instagram und Co – Wie social Media unsere Welt verändert

1,7 Millionen Menschen verwenden diverse soziale Netzwerke im Internet. Facebook, Instagram, Pinterest, TikTok und Co sind die Internetphänomene. Ziel von allen ist die Vernetzung und die Möglichkeit des kreativen Austausches. Durch das kostenlose Angebot der meisten Plattformen steht dem Austausch nichts im Weg. So stehen neben Kommunikationsmöglichkeiten auch die Möglichkeit fürs Finden von diversen Veranstaltungen aber auch Jobinserate. Durch das Posten und Anschauen von kreativen Bildern und Videos wird die Kreativität gefördert, aber auch die eigene Identität kann gefunden und eine Persönlichkeit entwickelt werden. Doch stehen neben diesen positiven Aspekten auch viele Schattenseiten im Internet, wie Shitstorm, Ängste bis zu falschen Realitäten.

Welche sozialen Netzwerke stehen 2021 hoch im Kurs?
WhatsApp
Die Messenger App WhatsApp werden die meisten schon kennen. Durch die gratis App können Nachrichten, Videos, Bilder, Gifs, der Standort… verschickt werden. Neben Nachrichten kann man auch Telefonieren oder Videochatten. So kann man in Einzelchats in Kontakt stehen, aber auch Gruppen mit Freunden, Schulklassen, Uni-Kursen und Co. Leichte, billige und weltweite Kommunikation wird dadurch ermöglicht.

YouTube
Auf der Videoplattform kann man von Comedy über Nachrichten bis hin zu Vlogs und Musikvideos alles anschauen und anhören. Jede/r kann sich seinen eigenen Kanal einrichten und Videos hochladen, kommentieren, liken und teilen. Aber auch als stiller Beobachter hat jeder kostenlos die Möglichkeit ins Meer von Videos einzutauchen. Da oftmals unangemessene Inhalte vorkommen gibt es für die Kleinsten eine geschützte Version „YouTube Kids“. So kann jeder seine Zeit mit lustigen, spannenden und kreativen Videos vertreiben.

Instagram
Die „inszenierte schöne Bilderwelt“– kurz Instagram. Jede/r kann sich ein Profil anlegen und loslegen mit Bilder posten, liken und kommentieren sowie anderen folgen. Hier gibt es auch die Möglichkeit Story zu machen, um seinen Abonnenten und der ganzen Welt zu zeigen, was man gerade macht. Auch kommunizieren mit anderen auf der ganzen Welt ist möglich. Durch private Kontoeinstellung kannst du selbst entscheiden, wer deinen Feed sehen kann.

Snapchat
Snapchat ist nichts anderes als ein Messenger, nur eben mit Fotos. Fotos mit oftmals hinzugefügten Text werden ausgetauscht, wobei der andere das Foto nur wenige Sekunden sehen kann. Durch Filter wird man zum Hund, Brokkoli oder zum seltsamen Alien. Im Chat können auch Spiele gestartet werden, vom Frage-Antwort spiel bis hin zu Basketball ist alles möglich. Filter und Spiele wechseln sich regelmäßig ab, dass es ja nicht langweilig wird. Auf der Snapmap kann gesehen werden, wo welcher Freund sich befindet. Es ist eine spaßigere Form sich miteinander auszutauschen.

TikTok
Von Musical.ly zu TikTok. Die seit kurzen sehr boomende App TikTok wird immer berühmter mit ihren kurzen Videos. Durch 7-60 Sekunden lange Videos können die TikToker ihren Abonnenten zeigen was sie drauf haben. Hier gibt es alles, was man sich nur vorstellen kann. Von random Videos über Tanzvideos bis hin zu Gesangseinlagen ist alles gegeben – seiner Kreativität ist keine Grenzen gesetzt. In den letzten Monaten stieg die Nutzerzahl enorm und es werden kurze, aber prägnante Trend, wie beispielsweise Tänze geschaffen.

Pinterest
Auf Pinterest kann man sich Inspirationen für jegliche Themen holen, von Einrichtung bis zum Kochen und Backen sowie Bastelideen. Jede Altersgruppe könnte hier etwas finden. Durch sein eigenes Board können beliebige Bilder, DIYs, Memes und Co gespeichert und geordnet werden. Auch selbst kann man kreative Bilder und Inspirationen hochladen, um andere zu inspirieren.

Facebook
Facebook ist eines der sozialen Netzwerke, welches schon länger verwendet wird. Durch das Posten von Bildern und Lebensupdates, wie Partnerschaft, Schulabschluss und Reiseziele hält man seine „Freunde“ auf dem neusten Stand. Neben dem Posten von Bildern kann gechattet werden und in Gruppen zu beispielsweise bestimmten Themen oder bestimmten Studienrichtungen ein Austausch stattfinden. Veranstaltungen können nachgeschaut werden und man weiß, wann wer Geburtstag hat. Facebook ist von allem ein bisschen was.

Discord
Unter Gamern ist Discord schon relativ lange bekannt, durch das gründen einer Gruppe können eingeladene Mitglieder sich im (Sprach-) Chat und per Video austauschen, in diesen Gruppen werden einzelne Channels gebildet. Besonders ist, dass man über Discord auch miteinander spielen kann, das bedeutet, dass der Server des gespielten Spiels miteinander geteilt wird, wodurch beispielsweise Fortnite mit Freunden zusammen gespielt werden kann. Doch ist Discord seit einiger Zeit nicht nur unter den Gamern beliebt, sondern auch zum gemeinsamen Musik hören, Geburtstage feiern und zum Hobbyaustausch.

Skype
Eine der bekanntesten Videotelefonieplattformen ist Skype. Man kann zusammen im kleinen Rahmen oder in etwas größeren Gruppen Videogespräche oder Gespräche ohne Kamera führen. So kann sich vor allem in Zeiten von social distancing miteinander verbinden und lustige Stunden miteinander verbringen. Es können aber auch normale Chats gestartet und schriftlich kommuniziert werden. Da man den Bildschirm teilen kann, wird dies auch gerne als Medium für beispielsweise Besprechungen oder Präsentationen genutzt.

Twitch
Stundenlange Verbindung, ohne dass man sich überhaupt kennt. Vom 10 Minuten bis zum tagelangen Stream ist alles möglich. Meist sind es Gamer, die die Zuschauer/innen in ihrem Spiel mitnehmen. Doch geht es nicht nur darum jemanden beim Spielen zuzuschauen, sondern wird aktiv miteinander agiert. Der Streamer erzählt durchgehend Geschichten oder Tipps zum Spiel oder geht auf live Kommentare ein, um mit seiner Community zu interagieren.

Twitter
Das kleine blaue Vögelchen verbreitet Tweets auf der ganzen Welt. Twitter bietet die Möglichkeit Meinungen, Ideen und Co zu verbreiten. Sowohl Privatnutzern als auch Unternehmen können in Echtzeit etwas posten. Wodurch es die beste Möglichkeit für die aktuellen Nachrichten bietet. Durch die Interaktion wie Kommentieren von Tweets oder das Folgen von Personen wird deine persönliche Timeline gestaltet, je nach dem was dir gefällt.

Telegram
Die verschworene Alternative zu WhatsApp. Durch Anonymität und Datenschutz wurde Telegram kurze Zeit immer beliebter. Es ist eine Messenger-App, in welcher man Nachrichten, Videos und alle Formen von Daten austauschen kann. Auch hier ist die Kommunikation in Gruppen oder auf Kanälen möglich.

Positives und die Schattenseiten von social Media
Wie man erkennen kann besteht social Media aus vielen verschiedenen Zweigen.So gibt es auch verschiedene Vorteile und Schattenseiten. Fest steht, dass durch die verschiedenen Formen von Messengers oder Plattformen die Möglichkeit des Austausches auf der ganzen Welt deutlich erleichtert wird, egal ob es Freund und Familie sind oder neue Bekannte, die man im Internet kennen lernt, da man neue Kontakte knüpfen möchte oder neu wohin gezogen ist. Auch die Meinung und Ratschläge können von sehr vielen verschiedenen Seiten eingeholt werden. Es wird eine Vernetzung möglich, die uns gut tut und uns Spaß macht. Doch muss man auch bedenken, dass es nicht nur positive Kommunikation gibt. Es kann zu Cybermobbing, von Bekannten und Fremden bis hin zu Shitstorm führen. Vor allem je größer man auf einer Plattform man wird, desto angreifbarer wirst du. Falls es zu größeren Problem kommt, sollte man sich nicht fürchten sich Hilfe zu holen, viele Beratungsstellen können helfen.
Eine weiteren Form der schlechten Kommunikation sind Falschmeldungen, Verschwörungstheorien und Fake News. Vor allem seit Corona kommt es immer mehr zur Verbreitung von Nachrichten, die nicht wahr sind. Dies geschieht vor allem Plattformen, bei welchen man anonym handeln kann, aber auch bei allen anderen, durch beispielsweise Fake Profile. Deshalb ist es wichtig kritisch zu hinterfragen woher man Nachrichten bezieht und wie wahrheitsgemäß diese sind. Fall man sich dann doch einmal unsicher ist, sollte man sicherheitshalber weiter recherchieren und auch mit anderen darüber reden.
Doch gibt es nicht nur diese direkte Gewalt, sondern auch indirekt, die gar nicht beabsichtigt ist, die aber psychisch auf dich wirken kann. Denn manchmal wird eine falsche Welt präsentiert. Der perfekte Körper, die perfekte Wohnung, der perfekte Partner, die perfekte Ernährung,… Es wird eine falsche Vorstellung vorgegaukelt, wodurch Ängste, Depressionen bis hin zu Essstörungen ausgelöst werden können. Weshalb es gerade bei Plattformen zur Selbstpräsentation wichtig ist immer im Kopf zu haben, wie viele Kriterien zu einem Bild oder Video geführt haben. Neben dem perfekten Winkel und der Beleuchtung stecken oft viele Bearbeitungsprogramme im Hintergrund. Man sieht immer nur einen Ausschnitt des Lebens. Doch steckt hinter einer Person immer mehr. Jeder ist individuell und ist individuell perfekt. Hierfür setzen sich auch immer mehr Influencer ein, auch einmal nicht den Modelkörper oder die gesunde Ernährung zu zeigen. Weshalb es wichtig ist sich kritisch mit den Inhalten auseinanderzusetzen, denn das Leben auf Instagram ist oft nur ein Schein, der manchmal auch durchbrochen werden muss.

So bietet social Media sehr viele positive Seiten, um einen Austausch in verschiedene Richtungen zu ermöglichen, doch ist es wichtig medienkompetent zu handeln und immer wieder zu hinterfragen, was bei social Media wahr ist.

Interessante Links
Soziale Medien im Überblick
Der Einfluss sozialer Medien auf die psychische Gesundheit
Jugend-Internet-Monitor

Bild


image

Lydia Klausner


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .