Smartphone-Nutzung von Kindern: „Die wollen doch nur spielen“

In der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung (SZ) findet sich heute ein längerer Artikel, der – so meinen wir – recht gut die Herausforderungen von kindlichem und jugendlichem Medienverhalten und möglichen Reaktionen von Eltern diskutiert.

„Was gerade besorgte Eltern oft übersehen: Längst nicht alles, was in den Spielen und Filmen auf die Kleinen einstürzt, ist bloßer Konsum. Vieles fordert Kreativität, Fantasie, Teamgeist. Es ist lohnend, sich von den Kindern einmal erklären zu lassen, was sie denn an ihrem aktuellen Spiel so faszinierend finden. Oder es selbst einmal auszuprobieren. Wer gegen den eigenen Sohn bei „Fifa 17“ heillos untergegangen ist, begegnet Computerspielen plötzlich mit größerem Respekt. Wer die Tochter beobachtet, mit welcher Leidenschaft und Kreativität sie bei „Minecraft“ ein Hochhaus baut, wird nicht mehr leichtfertig von Verblödung reden.“

In diesem Zusammenhang sei auch auf das Informationsangebot von SCHAU HIN! verwiesen, das vom deutschen Familienministerium finanziert wird.

 


image

David Röthler

Mag. David Röthler ist Universitätslehrbeauftragter, Erwachsenenbildner und Berater. Seit 20 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit Gesellschaft und Internet, er hat Lehraufträge an Universitäten in Österreich und Deutschland; Themen: Journalismus, Politik, Bildung. David Röthler sammelt Erfahrungen mit neuen Formaten und Methoden: MOOCs, Flipped Classroom, Live-Online-Lernen (Webinare)… Er ist Mitgründer und Gesellschafter des Beratungsunternehmens PROJEKTkompetenz.eu GmbH, Salzburg; Mitglied von ikosom.de – Institut für Kommunikation in sozialen Medien, Berlin sowie Vorstandsmitglied und Projektmanager von WerdeDigital.at, Wien ; persönliches Weblog: david.roethler.at


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .