Geocaching

Bei schönem Wetter sollten wir alle mehr hinaus gehen. Doch weigern sich manche Kinder und Jugendliche hinaus an die frische Luft zu gehen und verbringen die Zeit lieber vor dem Handy oder dem Computer, weil sie meinen, dass man draußen nichts Lustiges machen kann. Doch gibt es eine Möglichkeit Handy und Natur miteinander zu verbinden, denn mit Geocaching verbindet man digitales und die reale Welt. Was ist Geocaching? Wie funktioniert es?

Was ist Geocaching?
Es handelt sich bei Geocaching um eine Form der Schatzsuche beziehungsweise einer Schnitzeljagd, doch mit dem Unterschied zu den üblichen Formen, dass man Technik verwendet. Es ist eine digitale Schatzkarte, auf welcher du mithilfe eines GPS-Geräts die Schätze finden kannst. Überall gibt es unzählige Schätze beziehungsweise die sogenannten Caches, welche du finden kannst.

So wirst du zum Schatzsucher oder zur Schatzsucherin
Erstmal musst du dich beim Geocachingportal online kostenlos registrieren. Nach der Anmeldung wird dir mithilfe von Koordinaten angezeigt, wo die Caches versteckt sind, welche nur darauf warten, dass du sie findest. Jetzt kannst du dir die Caches heraussuchen, welche du gerne suchen möchtest und hiervon die Koordinaten aufschreiben. Doch kannst du dir auch die kostenlose App herunterladen und mithilfe dieser die Umgebung mit ihren Caches entdecken.
Wenn du dir die Koordinaten gesucht hast oder die App heruntergeladen hast musst du dir nur noch einen Kugelschreiber mitnehmen, damit du dich in die Caches eintragen kannst. In manchen Caches gibt es auch Tauschartikel, wenn du dir diese Art an Caches herausgesucht hast musst du dir noch ein paar kleine Tauschartikel einpacken.
Jetzt geht es los! Mach dich auf die Suche nach den Caches. Die Schätze sind meist in einer wasserdichten Dose eingesperrt. Wenn du diese öffnest wirst du ein kleines Logbuch finden, in welchem du deinen Namen oder den Teamnamen einträgst und das Datum, wann du diesen gefunden hast. Falls ein Tauschartikel darin ist tausche diesen mit deinem mitgebrachten und lege es wieder an die richtige Stelle zurück.
Wenn du nach deiner Abendeutersuche zurück zu Hause bist, logge dich wieder beim Geocachingportal an und schreibe ein paar Worte zu deinen Funden.

Die Schwierigkeitsgrade
Wenn du dir online die Schätze anschaust, kannst du einsehen, wie schwer ein Cache zu finden ist. Dies wird mithilfe von Sternchen veranschaulicht. Bei 5 Sternen musst du Nachforschungen anstellen und benötigst Spezialausrüstung (wie Kletter- oder Tauchmaterial).
Zusätzlich kannst du anhand von Piktogrammen auf der Schatzkarte Auskunft bekommen, wie die Schätze erreichbar sind beispielsweise mit dem Rad oder nur zu Fuß. Zusätzliche Informationen werden hier auch bekannt gegeben, wie beispielsweise Kinderwagentauglichkeit, bester Tageszeitpunkt und wie lange man zirka braucht.

So wirst du zum Verstecker oder zur Versteckerin
Wenn du schon einige Schatzsuchen durchgeführt hast kannst du auch selbst einen Cache verstecken. Suche dir hierfür einen interessanten Ort in der Natur und fülle eine wasserdichte Box mit einem Logbuch und eventuell einem Tauschartikel. Damit alle möglichen Personen deinen Schatz auch finden musst du diesen im Geocachingportal mit den genauen Koordinaten und einer kurzen Beschreibung veröffentlicht werden.
Hierbei musst du natürlich auf die Natur achten, denn in einigen Gebieten gibt es Bestimmungen, die eingehalten werden müssen. Auch ist es verboten auf privaten Grundstücken einen Cache zu verstehen.

Ideen für Familie, Freunde oder Klassen
Falls ihr eine größere Gruppe seid, könnt ihr natürlich alle gemeinsam suchen gehen, denn es ist auch deutlich einfacher, wenn man in der Gruppe sucht. Doch gibt es auch die Möglichkeit einen kleinen Wettbewerb zu starten. Hierfür teilt ihr euch in zwei Gruppen (oder mehr, kommt auf die Gruppengröße an) auf. Sucht euch Caches, die in einem Gebiet sind oder eine ungefähre Linie ergeben. Fangt an unterschiedlichen Punkten an und arbeitet euch zueinander vor. Welches Team oder wer mehr Caches gefunden hat, hat gewonnen.

Ideal für zu Hause, aber auch im Urlaub
Mithilfe von Geocaching könnt ihr eure vertraute Umgebung erkunden und verwundert sein welche Verstecke es in eurer Nachbarschaft oder an vertrauten Orten gibt. Doch könnt ihr Geocaching auch nutzen, um eine neue Umgebung (wie beispielweise im Urlaub) zu erkunden und so neue Orte kennenzulernen.

Geocaching ist etwas für klein und groß. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es viel Spaß macht, vor allem wenn man es mit Freunden zusammen macht. Es bietet eine tollte Möglichkeit Natur und Handy sinnvoll zu vereinen und noch dazu Sport zu machen. Also nichts wie raus und erkundet eure Gegend.

Interessante Links:
Geocaching
Naturfreunde
Joglland-Waldheimat

Angebote in Österreich für geführtes Geocaching (unterschiedliche Preiskategorien!):
Oberösterreich
Wien
Wien 
Salzburg
Steiermark 
Tirol und Wien 
Tirol 
Kindergeburtstag in Niederösterreich


image

Lydia Klausner


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .