Was ist Twitch?

Youtuber“ hat längst einen Fixplatz neben Astronautin und Feuerwehrmann in der Liste der frühen Berufswünsche eingenommen. Dass man den ganzen Tag Computer spielen muss, um dafür Geld zu bekommen, klingt wie ein jugendlicher Wunschtraum. Die Plattform heißt „Twitch“, die genau das möglich macht.

Am Anfang war die Idee des Yale-Absolventen Justin Kan, sein Leben 24 Stunden lang live im Internet zu übertragen. Damit war Justin.tv geboren; eine Online-Plattform, die es jedem ermöglichte, genau das zu tun. Im Juni 2011 wurde dann die Schwesternseite Twitch veröffentlicht. Dieses El Dorado für Videospiel-Fans konnte bereits im zweiten Monat seiner Existenz eine Nutzerzahl verzeichnen, die in etwa der Einwohnerzahl Österreichs entspricht (über acht Millionen). Justin.tv gibt es seit 2014 nicht mehr; Twitch wurde damals für knapp eine Milliarde Dollar an Amazon verkauft.

Das Prinzip der Website ist einfach: wer sich registriert, kann einen Kanal anlegen und dort Livestreams seiner Videospiele übertragen. Zuschauen kann jeder. Allein 2016 wurden insgesamt 292 Milliarden Minuten Inhalte angesehen – das sind mehr als 23.000 Jahre. Allein der meistgesehene Clip des Jahres verzeichnet knapp eine halbe Million Aufrufe. Der Rekord für einen Livestream hält derzeit ein Koreaner mit 250.000 Zuschauern gleichzeitigSolitaire hingegen ist nicht ganz so gefragt.

Wer sich den Status „Affiliate“ oder Partner erarbeitet hat, kann mit Twitch sogar ihren Lebensunterhalt verdienen. Das zu erreichen, ist nicht ganz einfach: dazu benötigt werden etwa mindestens 50 Follower, mindestens sieben verschiedene Streams innerhalb von 30 Tagen, die länger als acht Stunden sein müssen. Etwa über Abonnements und Kaufbeteiligungen können dann Einnahmen generiert werden. Das kann funktionieren; ein Zweitjob ist zumindest vorerst wohl trotzdem keine schlechte Idee.

Bleibt die Frage: warum investieren so vielen Menschen ihre Zeit, um anderen beim Computerspielen zuzusehen? Möglicherweise, um sich Inspiration für die eigene Spieltaktik zu sammeln? Um mit Gleichgesinnten zu chatten? Einen genaueren Einblick, und eine Antwort auf diese Frage, gibt es heute um 20.00 Uhr im Webinar „Faszination Twitch“.


image

Uta Michaeler

Uta Michaeler arbeitet bei werdedigital.at und digi4family.at mit. Sie ist Absolventin des 24. Journalistenkollegs am KfJ in Salzburg und studiert Landschaftsarchitektur und Integrative Stadtentwicklung - Smart City in Wien.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .